Die Tierquälerei, die hinter Canada Goose Jacken steht

Canada Goose Jacken liegen dieses Jahr im Trend. Ob Stars und Sternchen oder der Otto Normalverbraucher, alle tragen die Jacken, um sich gegen die Kälte zu schützen und gleichzeitig gut auszusehen. Doch nun da der Winter wirklich vor der Tür steht, sollten wir uns überlegen, ob diese Jacken wirklich die beste Wahl sind.Denn die Tierschutzorganisation PETA ermittelte, woher die Federn und das Fell für die Jacken wirklich herkommt und veröffentlichte erschreckende Bilder.

 

Canada Goose behauptet zwar, dass der Pelz und die Dauen für ihre Produkte so ethisch wie möglich hergestellt werden, doch Videos zeigen, wie sehr die Tiere leiden.Denn in Kanada werden Koyoten, deren Pelz Canada Goose benutzt, meistens mit Fallen gefangen, die die Pfoten der Tiere einklemmt. Wenn sie sich dagegen wehren, gräbt sich die Stahlklammer in ihr Fleisch. Ein paar Muttertiere bissen sich sogar Körperteile ab, um den Fallen zu entkommen und zu ihren Jungen zurückkehren zu können.Oftmals sind sie tagelang gefangen, leiden Schmerzen und Hunger, bis die Jäger endlich zurückkommen und sie erschießen, erwürgen oder erschlagen. In der EU und in vielen US-Staaten wurden solche Fallen schon verboten.

 

PETA forderte Canada Goose dazu auf, künstlichen Pelz zu benutzen, doch der Geschäftsführer behauptete, dass dieser nicht so warm wie echter Pelz sei.Das gleiche Argument wird benutzt, um die Benutzung von Daunen zu verteidigen. Viele Menschen möchten keinen Pelz tragen, weil sie wissen, wie sehr die Tiere während der Produktion leiden. Doch leider ist es eher unbekannt, woher die Daunen für unsere Jacken, Decken und Kissen kommen.